Geschichte

 

1930

Gründung durch Hans Stutz-Martin. Erstes Lager und Magazin an der Büechlirainstrasse Töss. Die erste Belegschaft umfasste drei Mann die anfänglich Kleinaufträge ausführten, vor allem im Tiefbau und dem Erstellen von Hauskläranlagen. Im Laufe der Jahre konnten Aufträge im Bereich Um- und Anbauten, sowie später auch EFH-Neubauten erstellt werden. Grösstes Objekt in dieser Zeit war der Bau des Restaurant "Hörnli" in Töss.


1948-1950

Erstellung der Einfamilienhausüberbauung Dammwiesen- und Hündlerstrasse für die Firma Rieter.


1950

Der Sohn, Hans Stutz-Wüger, trat ins Baugeschäft ein.

1952

Gründung der Kollektivgesellschaft - Hans Stutz & Sohn.


1962

Tod des Firmengründers Hans Stutz-Martin, Hans Stutz-Wüger führt das Geschäft als Einzelfirma weiter.


1966

Der Werkhof an der Büechlirainstrasse musste dem Bau der Autobahn N1 weichen. Bezug des neuen Werkhofes an der Schlachthofstrasse 16. Erstellen von Einfamilienhäusern, Wohnbauten sowie Umbauten und Renovationen. Das Sekundarschulhaus an der Zelglistrasse, die katholische Kirche St. Josef sowie die Sanierung der reformierten Kirche Töss durften ausgeführt werden. Neubau des Betriebsgebäudes und der Garderoben des Schwimmbades Auwiesen Töss.


1984

Per 1.1.1984 wurde die Einzelfirma in die Aktiengesellschaft Baugeschäft Hans Stutz AG umgewandelt.


1990

Die Aktienmehrheit wird durch die Landolt +Co. AG übernommen. Hans Stutz-Wüger trat in den wohlverdienten Ruhestand.


2001

Bezug des neuen Geschäftssitzes mit Werkhof an der Schlachthofstrasse 35, in Winterthur-Töss.